Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

ENGLISH

Flug

Inlandflüge - Tabiwari - online buchen

Autofahren in Japan

Japanischer Zugfahrplan mit Preisen

Kyushu Busfahrplan

Jap TV NHK english

Jap Goverment Internet TV

Webseiten auf japanisch

ERDBEBEN

SHINMOEDAKE - Vulkanausbruch

Sakurajima - Erhöhte Aktivität

Tea Break

Matsuri (Feste)

Shintoismus

Kisaki Beach Miyazaki

News on Japan

Editor Private

Impressum

Links

Disclaimer

ZUM ERDBEBEN AUF DIESER SEITE

Wenn im Fernsehen vom Erdbeben in Japan berichtet wird, bedeutet dass nicht, dass damit ganz Japan gemeint ist. Die Luftdistanz zwischen Sapporo auf Hokkaido und Kagoshima, der südlichsten Stadt von Kyushu, beträgt ca. 1'600 km. Von Tokyo nach Fukuoka sind es 885 km.
Hier sollen Details erläutert und richtige Perspektiven gesetzt werden.

Geografie von Japan

Japan - von Nordost nach Südwest

Anders als auf einem Weltatlas in Europa auf den ersten Blick ersichtlich, verläuft Japan nicht von Norden nach Süden. Vielmehr liegt Kyushu südwestlich von Hokkaido. Das schreckliche Geschehen ereignet sich auf der in diesem Bild dunkelblauen Zone. Die Gebiete westlich und südwestlich von Tokyo wurden nicht betroffen.

Um eine Idee der Entfernungen zu geben. Die Luftdistanz zwischen Sendai und Fukuoka, der Hauptstadt von Kyushu, beträgt 1'140 km.

Strom ist nicht gleich Strom

In Japan hat es zwei unterschiedliche Stromsysteme. Beide laufen um die 110 V, der Unterschied ist aber dass der Norden ab Tokyo mit 60 Hz. operiert. Alles darunter aber mit 50 Hz.

3/11 - Wie weiter?

Im nationalen Fernsehen kommen laufend neue Meldungen, die teilweise um die Welt gehen. Ob es zum Super-GAU kommt, scheint immer noch offen.
Die Menschen hier in Kyushu scheinen erstaunlich gelassen. Heute, am Dienstag nach der Katastrophe hatte es viele Surfer an der Pazifikküste in Kisakihama, die die guten Winde ausgenützt haben.

Reliefkarte um Japan

(2x auf Bilder klicken)

Kontinentalplatten

Vor Japan stossen die Nordamerikanische, die Philippinische und die Pazifische Platten gegeneinander. Darum kommt es dort immer wieder zu Erdbeben. Eine Kontinentalplatte bewegt sich mit mehreren Zentimetern pro Jahr auf eine andere zu. Die eine Platte taucht unter der anderen ab, in großer Tiefe schmilzt das Gestein der Erdkruste. Doch der Prozess verläuft kaum reibungslos: Immer wieder verhaken sich die beiden Platten ineinander, es kommt zu Stauchungen, Spannung baut sich auf, die sich früher oder später nach oben abbaut und schwere Erdbeben verursacht.